Rollenketten mit Anbauteilen

Wofür braucht man Rollenketten mit Anbauteilen?

Rollenketten werden nicht nur als Antriebsketten, sondern sehr oft als Förderketten eingesetzt, z.B. in Abfüllanlagen für Milch, Joghurt oder Getränken, Formentransportanlagen in der Schokoladenherstellung, Käseaufteilanlagen (Slicer), für den Tassentransport in der Fleischverarbeitung, in Großbäckereien, Verpackungsanlagen, Kappsägen oder Durchlaufsägen, für innerbetriebliche Transporte und vieles mehr.

Die Rollenketten mit Mitnehmern dienen dann zum Tragen, Schieben, Ziehen oder Rollen des Fördergutes.

Dazu können verschiedene Mitnehmerlaschen in die Rollenketten eingebaut werden, z.B.

  • Winkellaschen
  • Planlaschen oder Führungslaschen
  • verzahnte Kettenlaschen (Zahnlaschen)
  • einseitig oder beidseitig verlängerte Bolzen (überstehende Bolzen)
  • Kunststoffteile
  • kundenspezifische Mitnehmer wie z.B. Höckerlaschen, Zackenlaschen

Winkellaschen K (K1, K2) und Mitnehmerlaschen M (M1, 2), auch Planlaschen oder Führungslaschen genannt, sowie verlängerte Bolzen sind die am häufigsten eingesetzten Anbauteile für Rollenketten. An die verlängerten Bolzen werden dabei meist Mitnehmer aus Stahl, Kunststoff oder Rollen montiert. Um die Kosten zu senken, verwenden wir hier nach Möglichkeit Bolzen von Duplex- oder Triplex-Rollenketten.

Wir bieten Ihnen passende und flexible Kettenlösungen für nahezu jeden Anwendungsfall.